Marie-Luise Hinrichs - Klavier  
 
Interviews
 




Hildegard von Bingen Vocation

GOTT UND DIE WELT

Marie-Luise Hinrichs spielt J.S. Bach und eigene Kompositionen
Angels Records 2015

Bestellung: Der Verkaufspreis der CD beträgt 9,90 € zuzüglich Versandkosten. Senden Sie bitte einfach eine formlose Bestellanfrage per E-Mail direkt an Marie-Luise Hinrichs.

Ein ungewöhnliches, aber sehr schlüssiges Konzept präsentiert die Komponistin & Pianistin Marie-Luise Hinrichs auf ihrer CD "Gott und die Welt". Sie kombiniert dabei ihre eigenen Kompositionen mit Improvisationen und den einzelnen Sätzen der ersten Partita von J. S. Bach. Man fühlt sich z. B. in den Orient hineinversetzt, Klaviersaiten werden zart gezupft, es entstehen bei ihren Kompositionen rhythmische bunte Tänze. Es gibt ein kaum hörbares Glissando über die Saiten am Schluß des ersten Stückes "Entführung ins Serail". Ausserdem klirrende, aber auch ganz weiche Glissandi. Zeitweise spielt sie sogar gleichzeitig auf den Tasten und Saiten. Auch gibt es melancholische Stücke wie z. B. "Almost broken". Johann Sebastian Bach kommt dagegen leichtfüßig daher. Er paßt ideal zu ihren Kompositionen und Improvisationen. Die Stimmen sind ganz durchsichtig herausgearbeitet. Zuweilen erinnern die Sechzehntelläufe des 1. Menuetts an Glenn Goulds Spiel. Die Komposition "Der Kuss" ist ein wunderschön zärtliches und hochsensibles Musikstück - die musikalische Beschreibung eines Kusses eben. Das zentrale Stück der CD ist jedoch das Musikstück "Gott und die Welt", ganz zart zupfend läßt sie es beginnen. Es steigert sich schließlich zu einem fast wilden Tanz und beruhigt sich am Ende wieder zart zupfend und spielend. es gibt ein vollgriffiges Maestoso und wunderschöne Melodien, die mit Effekten z. B. einem Blatt Papier auf den Klaviersaiten einen surrenden Klang ergeben. Ein Stift auf den Saiten gibt dem wilden Tanz ein schepperndes Pendant. Zum Schluß spielt sie eindringlich auf dem Klavier singend von Hildegard von Bingen ihre eigene Klavierbearbeitung des "Laus Trinitati" sowie Bach-Busonis "Ich ruf zu Dir, Herr Jesu Christ".

 

 



Hintergrundbild